Unfälle die nicht sein müssten 2


Stefan`s Homepage ] Nach oben ]

 

 
bulletLinks abbieger, mit ein wenig Weitsicht kann man hier das Unfall Risiko auf ein Minimum reduzieren... also wenn möglich laßt die Linksabbieger abbiegen. Insbesonders dann, wenn man die Gefahr abschätzen kann.  So hätte dieser Unfall verhindert werden können...

siehe auch http://www.schuhservice-kliegl.ch/privat/stammseite22.htm 

Hägendorf: Schwer verletzte Frau bei Frontalkollision 14.05.04 Uebergeordnete Liste  
     
Am Freitag Morgen um 7.30 Uhr ist eine Automobilistin bei einer Frontalkollision auf der Hauptstrasse zwischen Hägendorf und Egerkingen schwer verletzt worden.

Die Frau war im Auto zusammen mit ihrem Hund von Hägendorf in Richtung Egerkingen unterwegs, als sie nach links in die Lischmatte Richtung SBB-Werkstätte einbiegen wollte. Ein hinter ihr fahrender Sattelschlepper-Chauffeur bemerkte dies zu spät und fuhr ihr rechts gegen das Heck. Der gelbe «Nissan Micra» wurde dadurch auf die Gegenfahrbahn gedrückt, wo er mit einem entgegenkommenden roten «Toyota Camry» seitlich-frontal kollidierte.

Die Lenkerin des gelben Kleinwagens wurde aus ihrem Auto geschleudert und musste mit schweren Kopfverletzungen ins Spital eingeliefert werden. Der Lenker des entgegenkommenden Fahrzeugs verletzte sich am Hals. Der Chauffeur des Sattelschleppers blieb indessen unverletzt.

Die beiden Personenwagen haben nur noch Schrottwert. Der Sattelschlepper wurde an der Front erheblich beschädigt und musste durch eine Spezialfirma abtransportiert werden. Der Verkehr wurde aufgrund des Unfalls durch die Feuerwehren Untergäu, Egerkingen und Härkingen örtlich umgeleitet. Es kam zu Behinderungen. Gegen 10 Uhr konnte die Strasse wieder für den Verkehr freigegeben werden.
 

 

bullets.k.

wäre wahrscheinlich nicht passiert, wenn man bewußter, in voraus schauender fahrweise gefahren wäre...

hatte einen tag zuvor folgende Verkehres Situation.

mittagtszeit: ein fahrzeuglenker wollte rückwärts aus einem parkplatz auf die hauptstrasse heraus fahren, 

er konnte, weil ihm die sicht verwehrt war nicht erkennen das eine fahrzeugkollonne heran nahte, angeführt durch einem lastwagen.

also hielt ich rechts auf dem radweg an, und beobachtete das heran nahende unheil.

der Lkw fahrer hat sicher damit gerechnet, dass er nur bis zum gehweg zurücksetzen würde... leider fuhr er weiter rückwärts, für eine notbremsung reichte die vorhandene wegstrecke nicht mehr aus. 

durch die perfekte Reaktion des Lkwfahrers, konnte er meine fahrspur in anspruch nehmen, um eine Kollision zu vermeiden.

es haben in dem fall zwei lenker das richtige gemacht, um einen unfall zu vermeiden, wenn ich weiter gefahren wäre, so hätte es geknallt.

also immer auch für den anderen fahren, vielleicht sind sie auch mal froh, wenn andere einen fahrfehler kulant ausgleichen... 

es ist immer besser nachzugeben, als sich dann im spital aufzuregen, wegen ein paar sekunden die das leben grundlegend zu verändern drohen... wenn man anders reagiert hätte!

 

[ Unfälle die nicht sein müssten 2 ] Fahrzeugpflege 1 ] Winter Ausrüstung Anfahrhilfen usw. ]