strassen - verkehr


Stefan`s Homepage ] Nach oben ] Verkehr -s- verhinderungs politik grenchen und solothurn ]

 

Flanierzone

Allegra

astra bundesamt

 für strassen 

 

Schuhmacherei Kliegl 

 

tschernobyl kinder

 

Risikofaktormensch

 

"In der Schweiz steht der Filz noch immer hoch im Kurs. Er wird als Stärke des Landes bezeichnet, dabei steht er immer öfter dort, wo er hingehört: an den Pranger."

Drängler Raser Abstand

 

Buch Empehlungen

 

Wohin mit unserem Kapitalismus

 

"Aama" Das kleine Hilfswerk in Südindien

 

Wandervorschläge

 

Frauenhandel

 

 

Samstag, 27. Februar 2010

Diverse Anregungen das unser Verkehr sicherer wird...

050821

es scheint so, dass nun auch unsere schlafenden verkehrsexperten in bundes bern aufgewacht sind....

konnte es fast nicht glauben, aber es stand, man solle offiziell den pannenstreifen als abbiegespur benützen. ein kompliment unseren zuständigen stellen unseres landes... sei es beim bund oder bei den kantonen...

P9100003.jpg (62324 Byte) 

030628

bulletPannenstreifen als 3. Fahrspur?

Auf der A1-Umfahrung Winterthur werden öfters die Kapazitätsgrenzen erreicht. Um dem Stau auszuweichen, benützen immer mehr Autofahrer das Strassennetz der Eulachstadt. Das führt im  innerstädtischen Verkehr mit seinen Buslinien vielfach zu starken Behinderungen mit Verkehrszusammenbrüchen. Der Winterthurer Stadtrat steht daher in engem Kontakt mit den kantonalen Instanzen, damit diese beim Bund darauf hinwirken, dass die ins künftige gefassten Verbesserungsmassnahmen rasch realisiert werden: Zwischen den Anschlüssen Winterthur-Töss und Oberwinterthur könnte die Situation mit signaltechnischen Massnahmen erheblich verbessert werden. Es handelt sich dabei namentlich im ein Überholverbot für Lastwagen in Streckenabschnitten mit Steigung und eine zeitliche Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h während der Verkehrsspitzen. Ein weiterer Vorschlag ist. die Verwendung des Pannenstreifens als dritte Fahrspur. Nun hat der Stadtrat in Bruno Hersche, dem früheren Chef der Autobahnpolizei des Kantons Zürich, einen Befürworter erhalten, der die umstrittene Idee als durchaus sinnvoll bezeichnet. Natürlich sei des Pannenstreifen mit 2,5 m Breite zu schmal für eine normale Fahrbahn, weshalb Hersche eine neue Spuraufteilung vorschlägt: zwei
Spuren zu 3,5 m und eine dritte für Lastwagen verbotene Überholspur von 3 m; ideal wären
einige Nischen für Pannen. Idee hätte den Vorteil, in verhältnismäßig kurzer Zeit realisiert
werden zu können. -au.

P.S sk: Eine uralte Idee, würde ich schon längstens praktizieren...

 

 
bulletWeg mit den Spannseilen!

Der Bundesrat solle zuerst seine Aufgaben erfüllen, bevor er sozusagen auf Vorrat weitere Tempobeschränkungen verfügt, hatten wir in AR 15/2002 im Artikel «Vor Vision Zero wird gewarnt» gefordert. Zu diesen Aufgaben gehört die Sanierung der 1250 unbewachten Bahnübergänge, die es in der Schweiz noch gibt. Dazu zählt aber auch die Ersetzung der so genannten Seilleitschranken (Spannseile), welche die beiden Autobahnhälften voneinander trennen. Wie viele Autobahnkilometer damit gesamthaft ausgerüstet sind, ist nicht bekannt,    weil das Bundesamt für Strassen (Astra) laut eigenen Angaben hierüber keine Statistik    führt (!). Bekannt ist dagegen seit langem, dass diese an Stelle von Mittelleitplanken angebrachten Spannseile tödlich wirken können. Das zeigt der Horrorunfall der vergangenen Woche, als ein Auto auf dem solothurnischen Teil der A 1 unter den Spannseilen des Mittelstreifens hindurch auf die Gegenfahrbahn geriet und fünf Menschen in den Tod riss. Und das war nicht der erste tödliche Unfall dieser Art. Zwar werden Mitte jahr die «Richtlinien Fahrzeugrückhaltesysteme» in überarbeiteter Form vom Astra herauskommen. Darin ist vorgeschrieben, dass die Spannseile auf neuen Autobahnteilstücken nicht mehr installiert und die noch bestehenden im Rahmen von Gesamtsanierungen durch Mittelleitplanken ausgewechselt werden. Nur, in welchem Zeitraum finden diese Gesamtsanierungen statt? Etwa bis eine neue Umweltverträglichkeitsprüfung (UPV) vorliegt? Oder müssen wir gar bis zur Fertigstellung des Nationalstrassennetzes darauf warten? Derartige, absolut notwendige und lebensrettende Verbesserungen dulden keinen Aufschub. Angesichts eines Bodensatzes in der Mineralölsteuerkasse von 346 Milliarden Franken (Stand Ende 2001) besteht auch für finanzielle Zurückhaltung nicht der geringste Anlass. Diese Spannseile gehören soweit sie noch vorhanden sind (wie auf dem Solothurner Abschnitt der A 1 von 10,5 km Länge oder auf der    A 6 Bern-Spiez über 21 km sowie im Wallis) unverzüglich ersetzt. So viel muss dem Bundesrat die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wert sein, wenn er mit weiteren Forderungen glaubwürdig sein will. Schliesslich wäre interessant zu erfahren, ob die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) unter den rund 80 vorgeschlagenen Massnahmen im Rahmen von «Vision Zero>) auch an die Ersetzung der Spannseile gedacht hat. Wenn nicht, dann hat
sie hier noch etwas nachzuholen!

AR 

 

Ich hoffe nur das auch unser br Moritz Leuenberger das endlich auch so sieht ... 

Wenn man in Bern Millionen für die Expo, Swiss was vermutlich ein Reinfall wird, aus dem Fenster werfen kann, so sollte auch etwas für die Strassenbenützer übrig bleiben. 

Also Berner macht auch vorwärts, wie wir Solothurner... Unser René würde Euch sicher beraten... wie man die Leitplanken montiert...  

Das Geld wäre besser Angelegt gewesen, als es für so eine Studie " Vision Zero" die ja viel Geld gekostet hat.

 

Wenn es unseren Verkehrsexperten wirklich ernst ist mit der Sicherheit, so würden sie sofort die Blackbox, Abstands Warngeräte vorschreiben, und nicht bis ins Jahr 2010 zu warten, was ich vor kurzem in der bfu aktuell Ausgabe 5 gelesen habe.

 

Das gilt natürlich auch für unsere Ober Bürokraten in Brüssel. Aber da wird mir zu viel bla bla gemacht.

 

Die Unfallzahlen würden markant zurück gehen... 

Wer korrekt fährt hat nichts zu befürchten.

 

Wird fortgesetzt.

 

Zurück ] Weiter ]

Stefan`s Homepage ] Nach oben ] Verkehr -s- verhinderungs politik grenchen und solothurn ]